Bonn


Das alte Rathaus in Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

Bonn, die ehemalige Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, entwickelte sich nach dem Umzug der Bundesregierung zu einer Kulturmetropole am Rhein. Anstelle der Ministerien haben sich heute über 150 Organisationen und Institutionen in der Stadt niedergelassen.

Seit 1996 ist Bonn Sitz der Vereinten Nationen und beherbergt mehrere UN-Einrichtungen mit dem Schwerpunkt Umwelt und Entwicklung. Die Universitätsstadt mit etwa 300.000 Einwohnern hat neben hervorragenden Museen auch zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Aber auch für Besucher, die das Beschauliche lieben, hat Bonn einiges zu bieten, etwa die prächtigen, mit Schmuck überfrachteten Villen der Gründerzeit und die Bürgerhäuser des Jugendstils. Auch die schöne, kilometerlange Rheinpromenade, von der aus man einen wunderschönen Blick auf die bewaldeten Hügel des Siebengebirges geniessen kann, lohnt einen Besuch. Schon Goethe schwärmte von diesem Anblick und Alexander von Humboldt bezeichnete ihn als das "achte Weltwunder".

Geschichte


Bonn, Rheinpromenade
mit Blick auf das Siebengebirge
Foto: Copyright by Rainer Schmitz
Wie viele Städte am Rhein verdankt auch die Stadt Bonn ihre Existenz und ihren Namen den Römern. Die erste Besiedelung geschah aber schon vorher, vor mindestens 14000 Jahren.

Eine alte Grabstätte aus dem Jahr 12000 v. Chr. beweist, dass schon zu dieser Zeit Menschen auf dem Gebiet des heutigen Bonn (Stadtteil Bonn-Oberkassel) gelebt haben. In der Grabstätte waren ein Mann, eine Frau und ein Hund bestattet.

Im heutigen Bonn-Beuel gab es vor der Zeit der Römer ein kleines keltisch-ubierisches Dorf mit Namen 'Bonna'. Die Bewohner lebten von Fischfang und Handel, bekämpften aber auch die in das Land eingedrungenen Römer. Überlieferungen zufolge gab es Friedensverhandlungen, bei denen der Dorfälteste der Siedlung als Gegenleistung für die Einstellung der Kämpfe zur Bedingung machte, dass die Römer eine Brücke über den Rhein bauen würden. Diese willigten ein und so wurde etwa im Jahr 10 v. Chr. die Brücke gebaut. Die Römer gaben ihr den Namen 'Bonna'.

Etwa 20 Jahre später, im Herbst des Jahres 9, verloren Römische Truppen die berühmte Varusschlacht im Teutoburger Wald (bei dieser Schlacht gelang es Arminius, dem Cheruskerfürsten (* um 17 / 16 v. Chr., † um 21 n. Chr., ermordet) , die Römer im Teutoburger Wald vernichtend zu schlagen). Zur Verstärkung ihrer Truppen errichteten sie nun in der Gegend des heutigen Bonn-Nord (Stadtteil Bonn-Castell) ein 7000 Mann starkes Legionslager mit Namen 'Castra Bonnensis'. Es hatte fast quadratische Ausmaße von 528m mal 524m und war mit einer Hafenanlage ausgestattet, die noch heute bei Niedrigwasser in ihren Grundrissen zu erkennen ist. Aus dem Lager wurde später eine Stadt, die auch nach dem Abzug der Römer weiter existierte.


Das 'Brückenmännchen', ein in
Basaltlava gemeißelter Kobold an der
Kennedybrücke, ist ein 'Gruß' and den
Stadtteil Beuel, weil die damals
selbständige Stadt Beuel sich nicht an
den Kosten für den Bau
der Brücke beteiligte.
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

Im Umland der Festung ließen sich hier wegen des römischen Lagers viele Händler und Handwerker nieder, und so wuchs Bonn in den ersten Jahrhunderten n. Chr. schnell auf eine Einwohnerzahl von bis zu 17.000 Menschen an. Eine Zahl, die nach dem Abzug der Römer erst wieder im 19. Jahrhundert erreicht wurde.

• 1244 bekommt Bonn Stadtrechte verliehen. Eine Stadtmauer wird errichtet, deren Reste stellenweise noch heute sichtbar sind.

• Ab 1268 gehört Bonn zum Territorium der Kurfürsten und Erzbischöfe von Köln. In dieser Zeit entstanden viele prächtige barocke Bauwerke, die der Stadt noch heute ihren Charakter verleihen. Hierzu gehören u.a. das Kurfürstliche Schloss (heute Universität) oder das in der Südstadt gelegene Lustschloss Clemensruhe, dessen Parkanlage heute den Botanischen Garten beherbergt.

• 1285 gaben sich die Bürger Bonns eine Ratsverfassung.

• 1597 wird Bonn offizielle Haupt- und Residenzstadt der Kölner Kurfürsten.

• 1620 beträgt die Einwohnerzahl 500 Menschen.

• 1689 wird Bonn von Franzosen durch dreimonatigen Beschuss fast vollständig zerstört.

• 1770 wird Ludwig van Beethoven geboren. Sein Vater und Großvater waren am Kurfürstlichen Hof angestellt. Er selber arbeitete auch für kurze Zeit dort. Mit 14 Jahren wurde er zum Hoforganisten befördert.
Seine Familie wechselte häufig die Wohnungen innerhalb Bonns. Erhalten blieb bis heute sein Geburtshaus und kann besichtigt werden.

• 1784 beträgt die Einwohnerzahl 12.644 Menschen.

• Um 1792 wurde Godesberg zum Badeort, nachdem Kurfürst Max Franz von Habsburg die Heilquelle (Draitschbrunnen) neu fassen und den Kurpark anlegen ließ. Die damals noch selbständige Stadt Godesberg (bis 1.8.1969) entwickelt sich von nun an zu einem Sommer- und Alterssitz wohlhabender Bürger.

• 1794 wird Bonn von französischen Truppen besetzt.

• 1797 erfolgt die zwangsweise Eingliederung in Frankreich.

• 1808 die Einwohnerzahl beträgt jetzt etwa 8.219 Menschen.

• 1815 wird beim Wiener Kongress das Rheinland als Rheinprovinz dem Königreich Preußen zugesprochen.

• 1818 wurde die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität von König Friedrich Wilhem III. als sechste preußische Universität gegründet.

• 1844 wurde Bonn mit der Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Köln-Bonn an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

• 1858 wurde die Strecke südlich bis Rolandseck erweitert.

• 1900 beträgt die Einwohnerzahl 50.737 Menschen.

• 1926 erhielt die damals selbständige Nachbarstadt Godesberg den Titel 'Bad' zugesprochen.

•  Am 10.5.1949 wir Bonn die Haupstadt der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland und bleibt es bis 1990. Bundestag, Bundesrat und viele Ministerien und Behörden zogen nun bis 1999 nach Berlin. Einige Ministerien und Bundesbehörden blieben jedoch in Bonn. Seitdem nennt sich Bonn als einzige Stadt Deutschlands 'Bundesstadt'.

• 1950 beträgt die Einwohnerzahl 115.394 Menschen.

• 1969 werden Bad Godesberg und Beuel nach Bonn eingemeindet.

• 2007 beträgt die Einwohnerzahl 314.304 Menschen.

 

Sehenswertes in Bonn

Alter Friedhof (Bornheimer Straße)

Im Jahre 1715 wurde der alte Friedhof, damals vor den Toren der Stadt, von Kurfürst Josef Clemens angelegt.

Er war für 'normale' Bürger gedacht, entwickelte sich aber im Laufe der Zeit zu einer Begräbnisstätte vieler berühmter Persönlichkeiten. Hier liegen unter anderem begraben: E.M.Arndt, A.W. v. Schlegel, Argelander, Niebuhr, Dahlmann, Simmrock, Beethovens Mutter, Schillers Frau Charlotte und sein Sohn Ernst, Adele Schopenhauer, Mathilde Wesendonk nebst Ehemann und Robert Schumann (*8.6.1810 †29.7.1856) mit seiner Frau Clara Schumann, geb. Wieck (*13.9.1819 †20.5.1896)


Ruhestätte von
Robert und Clara Schumann
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Ruhestätte von
Maria Magdalena Beethoven
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

Inschrift auf dem Grab von
Beethovens Mutter:

Hier ruht
die Mutter
Beethovens
Maria Magdalena
Beethoven
geb. Keverich
gest 17. Juli 1787
Sie war mir
eine so gute
liebenswürdige
Mutter meine
beste Freundin

 

Auf dem Friedhof steht die um 1230 erbaute Deutschordenskapelle. Sie wurde an anderer Stelle (im Bonner Stadtteil Ramersdorf) erbaut und 1846 auf den alten Friedhof versetzt, um sie vor dem Abbruch zu retten.
Die ehemalige Deutschordenskapelle
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

Altes Rathaus

Nachdem im Jahre 1689 das alte spätgotische Rathaus (Baujahr unbekannt) durch Franzosen zerstört worden war, legte am 24. April 1737 der baufreudige Kurfürst Clemens August den Grundstein für einen Neubau. Im Oktober 1738 konnte der Bau mit der Rokokofassade bezogen werden.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude am 18.10.1944, wie auch viele andere Häuser auf dem Bonner Marktplatz, schwer beschädigt. 1949 bis 1950 wurde es wieder aufgebaut und die Fassade in altem Glanz wiederhergestellt.


Kurfürstliches Wappen
Foto: Copyright by Rainer Schmitz
Oberhalb der Rathausuhr ist das von zwei Löwen flankierte kurfürstliche Wappen zu sehen.

Die zum Portal führende doppelläufige Freitreppe mit dem Geländer aus vergoldetem Eisen war wiederholt Schauplatz historischer Ereignisse und wurde schon von vielen berühmten Persönlichkeiten beschritten. Unter anderem waren hier Gottfried Kinkel (1848), der hier die schwarz-rot-goldene Fahne schwang, Theodor Heuss (12.9.1949), Charles de Gaulle (5.9.1962), John F. Kennedy (23.7.1963) und Michail Gorbatschow (13.6.1989).

Der Obelisk vor dem Rathaus stammt aus dem Jahre 1777 und wurde von der Bonner Bürgerschaft zu Ehren des Erzbischofs Max Friedrich errichtet.


Alter Zoll (Brassertufer / Konviktstrasse, 53113 Bonn)

Der mit Kastanien bewachsene Alte Zoll bietet einen phantastischen Ausblick über den Rhein und auf das Siebengebirge.

Der Alte Zoll erinnert noch heute an die vergangenen Zeiten, in denen von den vorbeifahrenden Schiffen Rheinzölle erhoben wurden.

Hier stand im Mittelalter das kurfürstliche Zollhaus zur Erhebung des Rheinzolls. Im Jahre 1642 wurde der Alte Zoll unter Kurfürst Ferdinand als "Drei-König-Bastion" in die Stadtbefestigung mit einbezogen und wurde so im Südosten zur Grenze der Stadt.

Die zwei Kanonen auf dem Plateau stammen nicht aus dieser Zeit. Es handelt sich um französische Kanonen, die bei den Befreiungskriegen gegen Ende des 17. Jahrhunderts erbeutet wurden und der Stadt von Kaiser Wilhelm II. geschenkt wurden.


Beethoven-Denkmal (Münsterplatz)

Am 12. August 1845 wurde anläßlich des 75. Geburtstages des großen Musikers auf dem Münsterplatz in Bonn sein Bronzestandbild eingeweiht.

Zu den Feierlichkeiten erschienen unter anderem König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und die englische Königin Victoria sowie Erzherzog Friedrich von Österreich und Alexander von Humboldt.

Auf dem Sockel sind Partituren der "Missa solemnis" und der 9. Sinfonie zu lesen. Bildhauer war Ernst Hähnel aus Dresden.

Im gleichen Jahr fand das erste Beethovenfest statt. Die Tradition der Beethovenfeste in Bonn wurde bis heute aufrecht erhalten.


Michaelstor

Das Michaelstor mit den dorischen und ionischen Doppelsäulen - auch Koblenzer Tor genannt - war früher Sitz des Ritterodens vom Heiligen Michael.

Auf dem Dach steht eine vergoldete Statue des Erzengels Michael aus dem Jahre 1750. Sie wird von vier weiteren Figuren eingerahmt, die für die vier Tugenden des Ordens stehen: Frömmigkeit, Ausdauer, Stärke und Treue.

Heute gehört das Michaelstor zur Universität.


Poppelsdorfer Schloß, Botanischer Garten

Das Schloß, auch 'Lustschloß Clemensruh' genannt, war früher Eigentum der Kurfürsten und gehört heute zur Universität. Es wurde von 1715 bis 1756 errichtet. Aus der Parkanlage mit Zier- und Nutzpflanzen entstand nach 1818 der Botanische Garten. Im zweiten Weltkrieg wurde der Bau schwer beschädigt.

Der Botanische Garten beherbergt in einer schönen Parkanlage eine Vielzahl von Pflanzen.

Die wohl interessanteste Planze dort ist die Titanenwurz, die nur sehr selten für kurze Zeit blüht und dann jeweils tausende Besucher anlockt.

Der Park ist aber auch eine idyllische Oase der Ruhe und der Entspannung.
(mehr...)


Regierungsviertel

Etwa ein halbes Jahrhundert lang war Bonn Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland. Die wichtigsten Gebäude aus dieser Zeit liegen zwischen den vormals selbständigen Städten Bonn und Bad Godesberg, zwischen Adenauerallee und Rheinufer.

Zweiter Amtssitz des Bundespräsidenten ist noch heute die um 1860 erbaute Villa Hammerschmidt. Daneben befindet sich das Palais Schaumburg (1858-1860 erbaut), der ehemalige Wohnsitz der Prinzessin Victoria zu Schaumburg-Lippe. Bis 1976 diente es als Bundeskanzleramt, danach wurden hier Staatsgäste empfangen und bewirtet (mehr Bilder hier...).


Rheinaue

Der weitläufige Freizeitpark mit großen Wasserflächen ist ein beliebtes Naherhohlungsziel der Bonner Bevölkerung.

Die ehemalige Müllkippe wurde aus Anlass einer Bundesgartenschau in einen schönen Park umgewandelt. Erwähnenswert ist der Japanische Garten.

In der Rheinaue finden viele Veranstaltungen statt, wie etwa 'Rhein in Flammen' jeweils am ersten Samstag im Mai.

Seit im Jahre 1979 in den Rheinauen einige Rebstöcke angepflanzt wurden, ist hier das nördlichste Weinanbaugebiet am Rhein.


Universität

Chronik des Hauptgebäudes der Universität.

•  1689 fast vollständige Zerstörung durch Franzosen.

•  1697 bis 1702 Grundsteinlegung für eine geschlossenen Vierflügelanlage nach Plänen des bayerischen Hofbaumeisters Enrico Zuccalli durch Kurfürst Joseph Clemens.

•  1715 -1723 nach Plänen des Pariser Hofarchitekten Robert de Cotte zu einer offenen Rokokoanlage mit Gartenparterre nach französischem Muster umgestaltet.

•  1755 Vollendung der Innengestaltung unter Kurfürst Clemens August.

•  Im Januar 1777 vernichtet eine verheerende Brandkatastrophe fast das ganze Gebäude. Wiederaufbau des Hofgartenflügels durch Kurfürst Max-Friedrich von Königsegg-Rothenfels. Der Wiederaufbau erfolgte nur langsam und zunächst in vereinfachter Form. Erst 1930 wurde er endgültig abgeschlossen.

•  Am 18. Oktober 1818 Schenkung des Gebäudes mit dem Hofgarten an die neu gegründete Universität durch König Friedrich Wilhelm III. von Preußen.

•  1926-1930 Neuerrichtung der stadtwärts gerichteten Flügel im Sinne der ursprünglichen Pläne durch die Preußische Hochbauverwaltung.

•  Am 18. Oktober 1944 durch Bomben und Brand schwer beschädigt.

•  1948 -1951 Wiederaufbau. Die Turmhauben stammen von 1966.

Zu den Professoren gehörten bedeutende Persönlichkeiten wie etwa August Wilhelm Schlegel, Ernst Moritz Arndt, Barthold Georg Niebuhr, Friedrich August Kekule, Johannes Müller, Friedrich Argelander, Heinrich Hertz und Papst Benedikt XVI..

Die wohl berühmtesten Studenten der Universität waren Kaiser Wilhelm II., Heinrich Heine, Karl Marx und Paul Joseph Goebbels.


Kirchen

Doppelkapelle Schwarzrheindorf

Die Doppelkapelle und Pfarrkirche St. Klemens zählt zu den interessantesten Werken der romanischen Architektur des 12. Jahrhunderts.

Der ursprünglich als Burgkapelle geplante Zentralbau mit den 4 Kreuzarmen wurde 1151 geweiht. Nachdem bei der Kirche ein Benediktinerinnenkloster gegründet worden war, wurde die Kirche nach 1170 um das Langhaus erweitert. auch der Turm wurde erhöht und mit einer gotischen Spitze versehen.

In der Kirche sieht man zwei übereinanderliegende Räume die in der Mitte miteinander verbunden sind. Der obere Raum, die Oberkirche, war für die Burgherren bestimmt und der untere Raum für das Gefolge. Diese Doppelkirchen waren im Mittelalter nicht ungewöhnlich (mehr...).


Die Kreuzbergkirche

Die Kreuzbergkirche auf dem Kreuzberg ist eine alte Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert.

Sehenswert ist besonders die 'Heilige Stiege', die im Jahre 1746 vom Erzbischof und Kurfürsten Clemens August gestiftet wurde. Er ließ auch die Kirche kostbar ausstatten.

Der Besuch auf dem Kreuzberg lohnt aber auch wegen des schönen Ausblicks. Bei klarer Sicht kann man in der Ferne gut den Kölner Dom erkennen. (mehr...)


Münster

Das prächtige Bonner Münster aus dem 13. Jahrhundert mit dem romantischen Innenhof sollte jeder Besucher Bonns besucht haben.

Das Gebäude wurde auf einem römischen Gräberfeld errichtet. Darunter sollen noch heute die Gebeine der Stadtpatrone Cassius und Florentius liegen. Die beiden römischen Soldaten wurden gegen Ende des 3. Jahrhunderts hingerichtet, weil sie sich als Christen weigerten, den römischen Kaiser als Gott anzuerkennen. (mehr...)


St. Remigius (früher Minoritenkirche)

Die Kirche des ehemaligen Minoritenklosters stammt aus dem 13. - 14. Jahrhundert. Die dreischiffige Basilika mit niedrigen Seitenschiffen und hellem, fünfseitig geschlossenem Chor ist die einzige erhaltene gotische Kirche in Bonn. Ursprünglich war sie dem heiligen Ludwig von Toulouse geweiht.

Sie entstand nach dem Vorbild der Kölner Minoritenkirche von 1245. Insbesondere der Chor zeugt vom Einfluß der Kölner Dombauhütte.

Gemäß dem franziskanischen Ordensauftrag wurde sie inmitten der schon damals dichtbesiedelten Stadt nahe dem Marktplatz erbaut und entsprechend den Gepflogenheiten der Bettelorden in ihrem Inneren schlicht ausgestattet.

In ihrer Geschichte wurde sie mehrmals stark beschädigt. Die einzige erhaltene ursprüngliche Ausstattung befindet sich in Nischen im Chor.

Der erst 10-jährige Ludwig van Beethoven spielte nach erstem Orgelunterricht in der untergegangenen Franziskanerkirche hier in der St. Remigiuskirche (damals hieß sie noch Minoritenkirche) in der morgendlichen 6-Uhr Messe die Orgel. Sein Spieltisch von damals ist heute in seinem Geburtshaus zu besichtigen.

Geschichte:

• 1274 werden die Minoriten (der Orden des heiligen Franziskus von Assisi) von Erzbischof Engelbert von Falkenburg nach Bonn berufen.

• 1276 beginnt man mit dem Bau der Minoritenklosterkirche.

• 1316 werden die um den Kreuzgang gruppierten Klostergebäude errichtet.

• 1317 Fertigstellung und Weihe des Chores und der Langhausjoche.

• Ende des 14. Jahrhunderts wird der Bau vollendet.

• 1689 Zerstörung durch Franzosen.

• 1738 -1748 wird sie unter Kurfürst Clemens-August wieder aufgebaut.

• 1806 erfolgt die Übernahme der Pfarrei und des Patroziniums der damaligen Bonner Hauptpfarrkirche. Seitdem wird sie Pfarrkirche St. Remigius genannt.


Museen

Bonn beherbergt mehr als 30 Museen von denen hier nur ein kleine Auswahl vorgestellt wird.

 

Akademisches Kunstmuseum (Am Hofgarten 21, 53113 Bonn )

Das 1819 gegründete Museum ist das älteste und bedeutendste systematische Universitätsmuseum in Deutschland.

Zu sehen sind hier u.a. originale römische und griechische Statuen und Kopien antiker Plastiken.

Link:
Homepage des Kunstmuseums

 


Arithmeum

im Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik, die mit mehr als 1200 Exponaten weltweit führende Sammlung historischer mechanischer Rechenmaschinen.

Link:
http://www.arithmeum.uni-bonn.de/
Die Homepage des Arithmeum

August Macke-Haus

Links:
http://www.august-macke-haus.de
http://www.bonn-nordstadt.de/sehens/august_macke_haus.html


Beethovens Geburtshaus (Bonngasse 20, 53111 Bonn)

Im Hinterhaus dieses aus dem 18. Jahrhundert stammenden Gebäudes wurde Ludwig van Beethoven 1770 geboren. Sein genauer Geburtstag ist nicht bekannt. Belegt ist aber, dass er am 17. Dezember dieses Jahres getauft wurde.

Mehr als ein Drittel seines Lebens verbrachte er in Bonn, wo über 40 seiner Werke entstanden sind.

Zeit seines Lebens bekannte sich der große Komponist immer wieder gerne zu seiner Bonner Heimat.

1889 wurde hier das Beethovenmuseum und -archiv eingerichtet. Es enthält die größte und wertvollste Beethovensammlung der Welt.

Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Oktober
Montag bis Samstag 10:00 - 18:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 11:00 - 18:00 Uhr

1. November bis 31. März
Montag bis Samstag 10:00 - 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 11:00 - 17:00 Uhr

Letzter Einlass 25 Minuten vor Schließung.

Neujahr, Rosenmontag, Karfreitag, Ostersonntag und 24. bis 26. Dezember geschlossen.

Telefon: (02 28) 981 75-25
Telefax: (02 28) 981 75-26

Linkseiten
Homepage des Beethovenhauses


Deutsches Museum Bonn

Link:
http://www.deutsches-museum-bonn.de/


Haus der Geschichte

Link:
http://www.haus-der-geschichte.de/


Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Link:
http://www.bundeskunsthalle.de/


Rheinisches Landesmuseum (Colmantstr. 14-16)

Das 1815 gegründete Museum zeigt rheinische Kunst und Kultur von der Vorgeschichte bis in das 20. Jahrhundert.

Link:
http://www.lvr.de/fachdez/kultur/museen/rlmb/


Schumannhaus (Sebastianstraße 182, 53115 Bonn-Endenich)

Im Haus in der Sebastianstraße, Bonn-Endenich, wo Robert Schumann die letzten Jahre seines Lebens verbrachte, unterhält die Stadt Bonn ihre Musikbibliothek und zwei Schumann-Gedenkzimmer.

Link:
http://www.schumannhaus-bonn.de


Städtisches Kunstmuseum (Rathausgasse 7)

Deutsche Kunst des 20. Jahrhunderts

Link:
http://www.bonn.de/kunstmuseum/


Zoologisches Museum Alexander Koenig (Adenauerallee 150)

Das Museum wurde von dem Zoologen Alexander Koenig (Sein Vater baute die Villa Hammerschmitt, den Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten) erbaut. Es ist das vermutlich größte europäische Tiermuseum.

Eine Gedenktafel im Inneren des Grbäudes erinnert daran, dass hier am 1. September 1948 der Parlamentarische Rat zu Beratungen zusammen kam.

Man wählte diese Gebäude, weil man ein intaktes Gebäude mit ausreichend großem Saal brauchte. Das Museum Koenig war als Tagungsort geeignet, weil es den Krieg verhältnismäßig gut überstanden hatte.

Der von den Landesparlamenten hier gewählte Parlamentarische Rat schuf das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, das am 23. Mai 1949 verkündet wurde.

Link:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de
Homepage des Museum Koenig

 

Bonn Information
Windeckstraße 1 / am Münsterplatz
53111 Bonn
Tel.: 02 28 / 77 50-00 und 19433
Fax: 02 28 / 77 50-77
Email: bonninformation@bonn.de

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18.30 Uhr, Sa 9-16 Uhr, So und feiertags 10-14 Uhr

 

Bilder


Bonn im 19. Jahrhundert
Künstler: Johann Ludwig Bleuler

 


Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Museumsmeile Bonn
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bonn, Kaiserpassage
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Kanone auf dem Alten Zoll
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bonn, Marktplatz
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bonn, Japanischer Garten im Rheinauenpark
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 

 

Altes Bonn


Das Koblenzer Tor um 1890

 


Der Marktplatz um 1890

 

damals...heute

Der Hofgarten um 1890 und...


... der Hofgarten im Juli 2004
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Blick auf Bonn um 1890

 

damals...heute

Der Münsterplatz um 1890 und...


...der Münsterplatz im Juli 2004
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 

damals...heute

Der Kaiserplatz um 1890 und...


...der Kaiserplatz im Juli 2004
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 

Bildserie: weihnachtliches Bonn 2004

 

Livebilder

Bonn Richtung Süden mit dem Siebengebirge im Hintergrund
Webcam der Firma tops.net, Bonn

Der Bonner Hauptbahnhof
www.bonncam.de

Der Marktplatz in Bonn
http://www.general-anzeiger-bonn.de/images/neteye/stadthaus.jpg

 

Veranstaltungen





Hotels

Sollte Ihr Hotel, Ihre Pension oder Ferienwohnung in dieser Liste nicht enthalten sein, dann teilen sie uns dies bitte hier mit.

Der einfache Eintrag ist kostenlos!

Hotel ACCOR Hotellerie Deutschland GmbH
Vorgebirgsstr. 33, 53119 Bonn
Hotel acora Hotel und Wohnen
Westpreußenstr. 20, 53119 Bonn
Hotel Altes Treppchen Hotel-Restaurant
Endenicher Str. 308, 53121 Bonn
Hotel Am Hohenzollernplatz
Plittersdorfer Str. 56, 53173 Bonn
Hotel am Marktplatz
Bürgerstr. 4, 53173 Bonn
Hotel Am Roonplatz
Argelanderstr. 91, 53115 Bonn
Hotel Ambassador
Bonner Str. 29, 53173 Bonn
Hotel Amber Hotel President
Clemens-August-Str. 32, 53115 Bonn
Hotel Anton
Splickgasse 33, 53179 Bonn
Hotel Appart-Hotel
Schlehenweg 6, 53177 Bonn
Hotel Appartel-Hotel-Patricia
Lotharstr. 9, 53115 Bonn
Hotel Apparthotel Remi
Bonner Str. 30, 53173 Bonn
Hotel Astoria
Hausdorffstr. 105, 53129 Bonn
Hotel Astoria
Hausdorffstr. 105, 53129 Bonn
Hotel Baden
Graurheindorfer Str. 1, 53111 Bonn
Hotel Beethoven
Rheingasse 26, 53113 Bonn
Hotel Berghotel Venusberg
Haager Weg 83, 53127 Bonn
Hotel Bergmann
Kasernenstr. 13, 53111 Bonn
Hotel Berlin
Rheinallee 40, 53173 Bonn
Hotel Berlin
Rheinallee 40, 53173 Bonn
Hotel Bon(n)ito
Kölnstr. 45, 53111 Bonn
Hotel Bonn City
Sandkaule 3, 53111 Bonn
Hotel Bristol
Prinz-Albert-Str. 2, 53113 Bonn
Hotel Burg Dottendorf
Villenstr. 6, 53129 Bonn
Hotel Cäcilienhöhe Hotel & Restaurant
Goldbergweg 17, 53177 Bonn
Hotel Consul
Oxfordstr. 12, 53111 Bonn
Hotel Continental
Am Hauptbahnhof, 53111 Bonn
Hotel Continental
Am Hauptbahnhof 1 -4, 53111 Bonn
Hotel Daufenbach
Brüdergasse 6, 53111 Bonn
Hotel Deutsches Haus
Kasernenstr. 19, 53111 Bonn
Hotel Dieck's Bauernstube
Adelheidisstr. 91, 53225 Bonn
Hotel Domicil Privathotel Best Western
Thomas-Mann-Str. 24 -26, 53111 Bonn
Hotel Dorint Hotel Venusberg
An der Casselsruhe 1, 53127 Bonn
Hotel Drachenburg
Mainzer Str. 152, 53179 Bonn
Hotel Dreesen Rheinhotel
Rheinstr. 45, 53179 Bonn
Hotel Dresden
Bachstr. 23, 53115 Bonn
Hotel Eden
Am Hofgarten 6, 53113 Bonn
Hotel Eden
Am Kurpark 5 A, 53177 Bonn
Hotel Eschweiler
Bonngasse 7, 53111 Bonn
Hotel Esplanade
Colmantstr. 47, 53115 Bonn
Hotel Europa
Berliner Platz 9, 53111 Bonn
Hotel Europa Ute Baden
Thomas-Mann-Str. 7, 53111 Bonn
Hotel Flora garni
Viktoriastr. 16, 53173 Bonn
Hotel Florin
Ölbergweg 17, 53227 Bonn
Hotel Garni Bes. Ina Dalladas
Zeller Str. 10, 53175 Bonn
Hotel Garni Jacobs Inh. Marlene Jacobs
Bergstr. 85, 53129 Bonn
Hotel Garten-Hotel
Siegburger Str. 107 A, 53229 Bonn
Hotel Gästehaus Burg Dottendorf
Villenstr. 6, 53129 Bonn
Hotel Gästehaus Poppelsdorf
Wallfahrtsweg 4, 53115 Bonn
Hotel Gross
Bonngasse 17, 53111 Bonn
Hotel Haus Christel
Friesdorfer Str. 245, 53175 Bonn
Hotel Hilton
Berliner Freiheit 2, 53111 Bonn
Hotel Hof von Holland
Turmstr. 5, 53175 Bonn
Hotel Insel-Hotel GmbH
Theaterplatz 5, 53177 Bonn
Hotel Iris
Fichtenweg 8, 53125 Bonn
Hotel Jacobs
Bergstr. 85, 53129 Bonn
Hotel Jacobs Garni
Bergstr. 85, 53129 Bonn
Hotel Kaiser Karl
Vorgebirgsstr. 56, 53119 Bonn
Hotel Kaiserhof
Moltkestr. 64, 53173 Bonn
Hotel Kölner Hof
Kölnstr. 502, 53117 Bonn
Hotel Kommende Ramersdorf Schloßhotel
Oberkasseler Str. 10, 53227 Bonn
Hotel Königshof
Adenauerallee 9 -11, 53111 Bonn
Hotel Kottenforst
Reichsstr. 67, 53125 Bonn
Hotel Kronprinzen
Rheinallee 29, 53173 Bonn
Hotel Krug
Wielsgäßchen 2, 53115 Bonn
Hotel Kurfürstenhof
Baumschulallee 20, 53115 Bonn
Hotel Löhndorf
Stockenstr. 6, 53113 Bonn
Hotel Maritim
Godesberger Allee, 53175 Bonn
Hotel Mercedes
Maarflach 17 A, 53113 Bonn
Hotel Mertens GmbH
Rheindorfer Str. 134, 53225 Bonn
Hotel Mozart
Mozartstr. 1, 53115 Bonn
Hotel Nettekoven
Rochusstr. 301, 53123 Bonn
Hotel Nettekoven
Rochusstr. 301, 53123 Bonn
Hotel NOVOTEL Bonn-Hardtberg
Max-Habermann-Str. 2, 53123 Bonn
Hotel Oberkasseler Hof Hotel Garni
Königswinterer Str. 613, 53227 Bonn
Hotel Park
Am Kurpark 1, 53177 Bonn
Hotel Patricia
Mirbachstr. 2 A, 53173 Bonn
Hotel Portofino Hotel
Sankt Augustiner Str. 129, 53225 Bonn
Hotel Residence
Kaiserplatz 11, 53113 Bonn
Hotel Rheinland
Berliner Freiheit 11, 53111 Bonn
Hotel Rheinland
Rheinallee 17, 53173 Bonn
Hotel Römerhof garni
Römerstr. 20, 53111 Bonn
Hotel Savoy
Berliner Freiheit 17, 53111 Bonn
Hotel Savoy
Berliner Freiheit 17, 53111 Bonn
Hotel Schnakenberg garni
Bonner Str. 22, 53173 Bonn
Hotel Schwan
Mozartstr. 24, 53115 Bonn
Hotel Schwan
Mozartstr. 24, 53115 Bonn
Hotel Sebastianushof
Waldburgstr. 34, 53177 Bonn
Hotel Sternhotel
Markt 8, 53111 Bonn
Hotel TEAM Hotel President
Clemens-August-Str. 32, 53115 Bonn
Hotel u. Restaurant Haus Daufenbach
Brüdergasse 6, 53111 Bonn
Hotel Viktoria
Viktoriastr. 33, 53173 Bonn
Hotel Wald-Café
Am Rehsprung 35, 53173 Bonn
Hotel Waldhäuschen
Kiefernweg 26, 53127 Bonn
Hotel Willkens
Goetheallee 1, 53225 Bonn
Hotel Zum Adler
Koblenzer Str. 60, 53173 Bonn
Hotel zum Löwen
Von-Groote-Platz 1, 53173 Bonn
Hotel Zum wilden Schwein
Rochusstr. 235, 53123 Bonn
Hotel Zur alten Post
Rochusstr. 240, 53123 Bonn
Hotel Zur Börsch
Oberdorfstr. 30, 53859 Niederkassel
Hotel Zur Post
Königswinterer Str. 309, 53227 Bonn
Pension Haus Oberkassel
Kalkuhlstrasse 16, 53227 Bonn

 

Gastronomie

Möchten sie Ihren Gastronomiebetrieb in diese Liste eintragen lassen, dann teilen Sie uns dies bitte hier mit.
Der einfache Eintrag ist kostenlos!

Ristorante La Vita, Kessenicherstr. 165
53129 Bonn

 

Links

www.bonn.de
Die offizielle Homepage der Stadt Bonn.

www.bonn-nordstadt.de
Viele Infos über Bonns Norden

http://www.botgart.uni-bonn.de
Botanische Gärten in Bonn

Livebilder

Bonn Richtung Süden mit dem Siebengebirge im Hintergrund
Der Bonner Hauptbahnhof

Kirchen

Münster

Museen

Akademisches Kunstmuseum
Arithmeum

August-Macke Haus
August Macke Haus 2
Beethovens Geburtshaus (Bonngasse 20, 53111 Bonn)
Deutsches Museum
Haus der Geschichte
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Rheinisches Landesmuseum (Colmantstr. 14-16)
Schumannhaus

Städtisches Kunstmuseum
(Rathausgasse 7)
Zoologisches Museum Alexander König

 

---------------------------
www.Rheintourist.de