Bad Honnef


Bad Honnef
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

Der Naturforscher Alexander von Humboldt nannte Bad Honnef das "Rheinische Nizza". Hier, am Fuße des Siebenbebirges und des Drachenfels, dominiert ein mildes Klima mit ausgeglichenen Temperaturen, weil die Berge die Stadt gegen die rauhen Nord- und Ostwinde schützen. Der Frühling zieht hier jedes Jahr ein bis zwei Wochen früher ein als im übrigen Rheintal. Daher war Bad Honnef schon immer ein beliebter Ferienort am Rhein.

Einer der Stammgäste war Königin Sophie von Schweden, die zehn mal die schöne Stadt mit den großen Parks und altem Baumbestand besuchte und jeweils gleich für einige Monate blieb.

Der Weingroßhändler Karl Weckbecker bemerkte auf seinem Grundstück im Winter stets freibleibende flächen und ließ 1897 Probebohrungen durchführen. In 249 m Tiefe wurde er fündig - die 'Drachenquelle' war geboren.

Dem kohlensäure- und mineralhaltigem Wasser schrieb man bald eine große Heilwirkung zu. Der Grundstein für die Entwicklung zum Kur- und Badeort mit dem Titel 'Bad' Honnef war gelegt.

Vor der Stadt und leicht vom Kurpark aus zu erreichen liegt die autofreie Insel Grafenwerth. In der großzügigen Parkanlage findet der Besucher einen alten Baumbestand und viele Ruhezonen.


Blick von der Insel Grafenwerth
auf den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz
Im 19. Jahrhundert nagte der Rheinstrom am Ufer, gefährdete Häuser und drohte, die Insel Stück für Stück abzutragen. Die Stadt Bad Honnef sah keine andere Möglichkeit, als gegen den Willen der örtlichen Schiffer die Regierung des Herzogtums Berg in Düsseldorf zu bitten, den Rheinarm vom Strom abzuschneiden. 1835/1836 wurde die Trennung mit schweren Basaltquadern vollzogen. Bad Honnef mußte dadurch empfindliche Nachteile in Kauf nehmen. Da die Stadt keine Anlegestelle für Schiffe hatte, blieb ihr der Segen des aufkommenden Schiffstourismus zunächst versagt. Die Insel Grafenwerth dagegen gewann als mögliches Bindeglied zum Rhein an Bedeutung. Am 22. Mai 1908 legte die 'Barbarossa', das erste Dampfschiff, an der Anlegestelle Grafenwerth an. Vier Jahre später war Bad Honnef durch eine neu gebaute Straßenbrücke wieder mit dem Rhein verbunden. 1921 kaufte die Stadt die wertvolle Insel für einen Freundschatspreis von 300.000 Mark.

1936/1937 wurde auf der Insel die Thermalquelle 'Grafenwerth' erbohrt. Ihr Heil- und Mineralwasser speist aus drei Schwallarmen das Freibad auf der Insel.

Nach der 'Drachenquelle' und der Quelle 'Grafenwerth' wurde 1973 eine dritte Thermalquelle mit Namen 'Edelhoff' in Betrieb genommen. Ihr Heilwasser hat eine Temperatur von über 20° und weist einen hohen Gehalt von Natrium, Calcium, Magnesium, Hydrogenkarbonat und Chlorid auf. Trinkkuren fördern nachweislich die Magen-, Darm-, Leber-, Nieren-, Blasen- und Gallenfunktionen und fördern die Prostata-Tätigkeit. Außerdem wirkt es bei Herz- und Kreislaufbeschwerden und bei Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule.

Die Stadt ist auch bekannt als heilklimatischer Ort für Lungenleiden. Die Innenstadt mit den vielen alten Fachwerkhäusern und schönen Häusern aus des Zeit des Klassizismus und des späten 19. Jahrhunderts ist auf jeden Fall einen Besuch wert und lädt zum Verweilen ein.

Im Stadtteil Rhöndorf, einem Ortsteil von Bad Honnef, lebte Konrad Adenauer (*5.1.1876, †1967), der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Er liegt hier auf dem Rhöndorfer Waldfriedhof begraben. Sein Wohnhaus ist heute ein Museum.

 

 


Bad Honnef, Blick von der Insel Grafenwerth
auf das Siebengebirge mit dem Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 

Sehenswertes

Insel Grafenwerth

Die Insel Grafenwerth mit ihrem alten Baumbestand bietet dem Besucher vielfältige Erholungsmöglichkeiten. Er kann das herrliche Panorama mit romantischen Ausblicken auf das Siebengebirge mit dem Drachenfels oder den gegenüberliegenden Rodderberg (einer der jüngsten erloschenen Vulkane im Rheintal) mit dem berühmten Rolandsbogen genießen.

Von dort oben blickte der Sage nach der verzweifelte Ritter Roland hinunter auf die zu Füßen des Rolandsbogens liegende Insel Nonnenwerth, wo seine Geliebte Hildegund in einem Kloster lebte (mehr dazu...). Diese herzergreifende Sage wurde im 19. Jahrhundert von Romantikern erfunden.

Wahr ist aber, dass das Kloster Nonnenwerth damals existierte und bis heute existiert, und dass zumindest ein Graf vom Drachenfels, Burggraf Godard, zwei seiner 5 Kinder, Stinchen und Lieschen, um das Jahr 1395 die Klosterschule auf der Insel Nonnenwerth besuchen ließ. Wenn sie manchmal nach hause kamen, gab es immer ein kleines Fest.

Das Kloster auf der Insel Nonnenwerth gibt es heute noch. Es ist nur mit einem Schiff erreichbar. Die Insel Grafenwerth vor Bad Honnef ist öffentlich über eine Fußgängerbrücke zugänglich.


Katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist

Ursprünglich stammt die Kirche aus dem 12. Jahrhundert.

Sie wurde Ende des 15. jahrhunderts als spätgotische Hallenkirche neu aufgebaut. Aus dieser Zeit befindet sich im Inneren eine Muttergottesstatue (um1500), ein Sakramentshäuschen (um 1500) und das Heilige Grab aus dem Jahr 1514.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der achteckige Turm unter dem Kölner Dombaumeister Zwirner neu gestaltet. Der Helm des Kirchturms wurde 1860 aufgesetzt.

1913/14 wird der Bau durch sie durch den Kölner Architekten Eduard Endler um ein großes Querschiff erweitert.


Rhöndorfer Kapelle (Marienkapelle)

Das 'Rhöndorfer Kapellchen' wurde ursprünglih an anderer Stelle erbaut. Die Inschrift "Ave Maria, ora pro nobis, anno 1624" (Sei gegrüsst, Maria, bitte für uns, 1624) auf der Glocke deutet noch auf diese frühere Marienkapelle hin.

Im Jahre 1689 wurde sie durch französische Truppen unter König Ludwig XIV. zerstört.

Am 2. Mai 1714 begann man mit dem Wiederaufbau an anderer Stelle im barocken Stil. Nach zwei Jahren dann war es endlich so weit: Am 8. Juni 1716 wurde die neue Kapelle unter dem Namen "Mariae Heimsuchung" eingeweiht. Die schöne alte Turmuhr stammt aus dem Jahr 1761.

Seit 1907 führt der Verkehr auf beiden Seiten an der Kapelle vorbei.

Link:
Homepage des Pfarrgemeinderats St. Marien


Adenauermuseum ( Bad Honnef-Rhöndorf, Konrad-Adenauer-Straße 8c)

Öffnungszeiten: Di - So 10 - 16.30 Uhr
Mo (außer Pfingstmontag), Weihnachten, Silvester, Neujahr und an den Karnevalstagen geschlossen.

Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
Konrad-Adenauer-Str. 8 c
53604 Bad Honnef,
Tel: 02224/921-234
Fax: 02224/921-111
Email: info@adenauerhaus.de

Öffnungszeiten: Di bis So 10:00 bis 16:30 Uhr

Link:
www.adenauerhaus.de

 

Tourist-Information
im Büro Stadtinformation
Rathausplatz 2-4
53604 Bad Honnef

Tel. 02224-9 88 27 46
Fax 02224-9 88 37 75
touristinfo@badhonnef.de

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10.00 – 17.00 Uhr

 

 

Bilder


Bad Honnef
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Stadtteil Rhöndorf
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Blick vom Drachenfels auf Bad Honnef
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Insel Grafenwerth
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Insel Grafenwerth
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Insel Grafenwerth
mit dem Drachenfels im Hintergrund
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Blick von der
Insel Grafenwerth auf
den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Blick von der Insel Grafenwerth
auf den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Blick von der
Insel Grafenwerth auf
den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Blick von der Insel Grafenwerth auf
den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Blick von der Insel Grafenwerth auf
den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Blick von der Insel Grafenwerth
auf den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Blick von der Insel Grafenwerth
auf den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, die Thermalquelle 'Edelhoff'
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef, Kurhaus
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef,
evangelische Kirche
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 


Bad Honnef,
Blick von der B42 auf den Drachenfels
Foto: Copyright by Rainer Schmitz

 

Veranstaltungen





 

 

 

 

 

Hotels

Sollte Ihr Hotel, Ihre Pension oder Ferienwohnung in dieser Liste nicht enthalten sein, dann teilen sie uns dies bitte hier mit.

Der einfache Eintrag ist kostenlos!

 

Hotel avendi Hotel Bad Honnef
Hauptstr. 22, 53604 Bad Honnef
Hotel Bellevue Die Rheinterrassen
Karl-Broel-Str. 42, 53604 Bad Honnef
Hotel Bergischer Hof
Hauptstr. 120, 53604 Bad Honnef
hotel Besgen
Linzer Str. 12, 53604 Bad Honnef
Hotel David
Limbicher Weg 55, 53604 Bad Honnef
Hotel Domblick
Rottbitzer Str. 81, 53604 Bad Honnef
Hotel Haus Hindenburg
Siebengebirgsstr. 12, 53604 Bad Honnef
Hotel Rheinhotel Spetsmann
Rheinstr. 5, 53604 Bad Honnef
Hotel Seminaris Hotel Bad Honnef
Alexander-von-Humboldt-Str. 20, 53604 Bad Honnef
Hotel Spetsmann
Rheinstrasse 5, 53604 Bad Honnef
Hotel Weinhaus Hoff
Löwenburgstr. 18, 53604 Bad Honnef
Hotel Zum Rebengarten
Löwenburgstr1ss2 20, 53604 Bad Honnef

 

Gastronomie

Möchten sie Ihren Gastronomiebetrieb in diese Liste eintragen lassen, dann teilen Sie uns dies bitte hier mit.
Der einfache Eintrag ist kostenlos!

 

Links

http://www.bad-honnef.de
Die offizielle Homepage der Stadt Bad Honnef

http://www.adenauerhaus.de
Die Seite enthält zur Zeit nur die Kontaktadresse des Adenauerhauses

http://www.honneftal.de/st_marien/pfarrkirche
Homepage des Pfarrgemeinderats St. Marien

http://home.vrweb.de/rhoendorf/info-rhoendorf/weinberg/0_rhoendorf.htm
Private Website über den Stadtteil Rhöndorf

 

 

 

 

---------------------------
www.Rheintourist.de